Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

studienorganisation:allgemeines:zehn_regeln [2019/08/28 12:29]
haendel
studienorganisation:allgemeines:zehn_regeln [2019/08/28 12:31] (aktuell)
haendel [Von einigen Ihrer Kommilitonen in der Praxis intensiv erprobt!]
Zeile 12: Zeile 12:
   -**Nutzen Sie Fristen bis zur letzten Sekunde aus.** Selbstverständlich müssen Studienberater am Sonntagabend noch auf Ihre E-Mails antworten, wenn Sie am Montag die letzte Chance haben, sich zu einer Prüfung anmelden. Sie können auch definitiv voraussetzen,​ dass jederzeit jemand zur Verfügung steht, der Ihnen die Unterschrift für Formblatt A38 geben kann -- Sprechzeiten sind was für Spießer; wenn Sie etwas wollen, müssen die Ansprechpersonen spuren. Wie hieß noch einmal das Zauberwort mit zwei ''​t''?​ Richtig: ''​flott''​!\\ \\    -**Nutzen Sie Fristen bis zur letzten Sekunde aus.** Selbstverständlich müssen Studienberater am Sonntagabend noch auf Ihre E-Mails antworten, wenn Sie am Montag die letzte Chance haben, sich zu einer Prüfung anmelden. Sie können auch definitiv voraussetzen,​ dass jederzeit jemand zur Verfügung steht, der Ihnen die Unterschrift für Formblatt A38 geben kann -- Sprechzeiten sind was für Spießer; wenn Sie etwas wollen, müssen die Ansprechpersonen spuren. Wie hieß noch einmal das Zauberwort mit zwei ''​t''?​ Richtig: ''​flott''​!\\ \\ 
   -Wenn Sie wider besseren Wissens doch einmal eine Sprechstunde besuchen: **Gehen Sie maximal unvorbereitet in die Sprechstunde** (s. auch 1.)**!** Testen Sie Ihr Gegenüber erst einmal mit trivialen Fragen im Hinblick darauf, ob es überhaupt kompetent ist, nennen Sie Ihr echtes Anliegen nur nach der dritten expliziten Aufforderung. Ihr Ansprechpartner denkt, er wäre kompetent, aber sie wissen es besser: Kompetent sind die Leute aus der Praxis (sprich: Ihre Kommilitonen),​ nicht irgendwelche Sesselpubser,​ die denken, sie wüssten, was geht.\\ \\    -Wenn Sie wider besseren Wissens doch einmal eine Sprechstunde besuchen: **Gehen Sie maximal unvorbereitet in die Sprechstunde** (s. auch 1.)**!** Testen Sie Ihr Gegenüber erst einmal mit trivialen Fragen im Hinblick darauf, ob es überhaupt kompetent ist, nennen Sie Ihr echtes Anliegen nur nach der dritten expliziten Aufforderung. Ihr Ansprechpartner denkt, er wäre kompetent, aber sie wissen es besser: Kompetent sind die Leute aus der Praxis (sprich: Ihre Kommilitonen),​ nicht irgendwelche Sesselpubser,​ die denken, sie wüssten, was geht.\\ \\ 
-  -**Wenn Sie mit Tatsachen und/oder Entscheidungen unzufrieden sind, machen Sie Krawall!** Letztlich wollen ‚die da oben' (= Studienberater, ​Ansprechpartner ​usw.) immer nur ‚die kleinen Leute' (also in erster Linie Sie) fertigmachen und klein halten. Sobald ‚die da oben' mal richtig Gegenwind spüren, werden die schon so entscheiden,​ wie Sie es wollen. Und ein bisschen Aufstand hat ja schließlich noch nie geschadet, oder? Wer nicht kämpft, hat schon verloren!\\ \\ +  -**Wenn Sie mit Tatsachen und/oder Entscheidungen unzufrieden sind, machen Sie Krawall!** Letztlich wollen ‚die da oben' (= Studienberater, ​Ansprechpersonen ​usw.) immer nur ‚die kleinen Leute' (also in erster Linie Sie) fertigmachen und klein halten. Sobald ‚die da oben' mal richtig Gegenwind spüren, werden die schon so entscheiden,​ wie Sie es wollen. Und ein bisschen Aufstand hat ja schließlich noch nie geschadet, oder? Wer nicht kämpft, hat schon verloren!\\ \\ 
   -**Benehmen Sie sich schlecht, um aufzufallen -- verzichten Sie auf Umgangsformen.** Nur wer auffällt, hat überhaupt eine Chance, es im Leben zu etwas zu bringen. Positiv auffallen tun nur Streber, Duckmäuser und Mitläufer -- Sie aber sind eine echte Persönlichkeit,​ Sie haben Charakter, Sie dürfen negativ auffallen. Und das geht am besten durch Unverschämtheit,​ Impertinenz und Dreistigkeit. Anreden in E-Mails? Grußformeln?​ Bitten, auch noch höflich vorgetragen?​ Alles für Spießer -- Sie kommen gleich zur Sache. Warum auch lange um den heißen Brei herumreden? Sie wollen ja schließlich aus der Flut der Studenten hervorstechen.\\ \\    -**Benehmen Sie sich schlecht, um aufzufallen -- verzichten Sie auf Umgangsformen.** Nur wer auffällt, hat überhaupt eine Chance, es im Leben zu etwas zu bringen. Positiv auffallen tun nur Streber, Duckmäuser und Mitläufer -- Sie aber sind eine echte Persönlichkeit,​ Sie haben Charakter, Sie dürfen negativ auffallen. Und das geht am besten durch Unverschämtheit,​ Impertinenz und Dreistigkeit. Anreden in E-Mails? Grußformeln?​ Bitten, auch noch höflich vorgetragen?​ Alles für Spießer -- Sie kommen gleich zur Sache. Warum auch lange um den heißen Brei herumreden? Sie wollen ja schließlich aus der Flut der Studenten hervorstechen.\\ \\ 
   -**Steter Tropfen höhlt den Stein.** Fragen Sie ein und dieselbe Person siebenmal das Gleiche, wobei Sie Ihren Tonfall von unverschämt (1. Anfrage) über drohend (3. Anfrage) und beleidigend (5. Anfrage) zu unverschämt,​ drohend und beleidigend (7. Anfrage) steigern. Spätestens bei der letzten Anfrage sollten Sie doch endlich das hören, was Sie hören wollen, oder (vgl. auch 8.)?   -**Steter Tropfen höhlt den Stein.** Fragen Sie ein und dieselbe Person siebenmal das Gleiche, wobei Sie Ihren Tonfall von unverschämt (1. Anfrage) über drohend (3. Anfrage) und beleidigend (5. Anfrage) zu unverschämt,​ drohend und beleidigend (7. Anfrage) steigern. Spätestens bei der letzten Anfrage sollten Sie doch endlich das hören, was Sie hören wollen, oder (vgl. auch 8.)?
 
studienorganisation/allgemeines/zehn_regeln.txt · Zuletzt geändert: 2019/08/28 12:31 von haendel
Recent changes RSS feed Creative Commons License Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki